Archiv

Dienstag, 28. Juli 2009 16:40 Alter: 8 Jahre

Was ist ein "Schiff"?

http://www.openmind-tech.com/en.html/?web=sex-cam-model Landläufig bezeichnen wir heute alles was schwimmt als "Schiff". Hoppla, was ist den mit Ruderboot, Faltboot, Tretboot, Segelboot? Wo hört das Boot auf und wo fängt das Schiff an? Unsere dänischen Nachbarn - jedenfalls die Küstenmenschen - nennen alles bis ca. 10 Meter also 33 Fuß: båd baad  "Boot". Alles was größer ist, ist dann ein Kutter, eine Jagt,  eine Galeass, ein Skonnert  usw. und dann kommt irgendwann ... ein "Vollschiff".

http://www.wabco-auto.com/en/service/search/?webcam=free-hardcore-webcams Nanu, was ist das?  Kennen alle Landratten: das sind die Windjammer, die großen Dinger mit den vielen Rahsegeln und die auf den großen Windjammertreffen die große Begeisterung hervorrufen. Also ab in die Tiefen der Historie: "Skif" im nordischen Sprachgebrauch ein "Gefäß" "Schiff" etwas, das schwimmt kennen wir doch: ein "Pott" sagen wir auch heute noch : "iss'n großer Pott". Die alten Römer sagten "scyphus" für Gefäß.

japanese porn cam Dann im Mittelalter hießen sie Kogge, Holk, Kraweel nach ihrer charakteristischen Rumpf- und Takelungsform, ihrem "Typ". Im 16-17. Jahrhundert taucht erstmals der Begriff "Schiff" wieder auf in der Verwendung für vollgetakelte, d.h. mit Rahsegeln getakelte Schiffe, z. B. Fregattschiff, das später zur Fregatte wurde. Im Norden hält man sich bis heute an typkennzeichnende Begriffe s.o. Skude, Jagd, Jagdgalease, Jagdskonnert, Topsejlskonnert, Bramseljlskonnert. Typzeichnungen.

Die Verwirrung der Begriffe verdanken wir dem preußischen Drang nach Kategorien und Schubladenordnung. Nachdem Preußen Großmacht wurde und nach "Seemacht" strebte, gab es da eine preußischen Staatssekretär in Berlin, der geheime Staatsrat Ballhorn,*) oder war'doch der Lübecker Buchdrucker Ballhorn 1567? kraft Amtes zuständig für die Ordnung der Begriffe, speziell die Eindeutschung von "Fremdwörtern", (also schon damals "political correctness"). Geblieben ist uns die "Verballhornung" als mißbräuchliche Verwendung von Begriffen.: Der englische Keelson (der Sohn vom Kiel) heißt heute Kielschwein, dän. Kølsvin. Wer hat von wem falsch abgeschrieben?

Mehr davon?? Dann komm man mit ins Archiv in die „Fundgrube“.

 

Typzeichnungen

free porno lesbian Schiff nd. Schip 'Wasserfahrzeug', bes. größeres Fahrzeug ein gemeindeutsches Wort, das seit dem 4. Jahrh. (got. Skip "Schiff" ) in der Literatur aller germanischen Sprachen herrscht. Wahrscheinlich nach Schuchardt, Zeitschr. f. roman. Philologie XXXIII 653 Entstehung aus lat. scyphus 'Becher, Gefäß', weil ahd. Skif auch 'Gefäß' bedeuten kann  (zur Bedeutungsentwicklung vergl. auch oben unter Gefäß) Literaturbelege für Schiff im Bereich der Seeschiffahrt und Binnenschiffahrt vergl. DWB unter Schiff.

 

Quelle:

Friedr. Kluge, go to link Seemannsprache
Wortgeschichtliches Handbuch Deutscher Schifferausdrücke älterer und neuerer Zeit auf Veranlassung des Königlich Preußischen Ministeriums der geistlichen, Unterrichts u. Medicinal Angelegenheiten,
Kassel 19911 Nachdruck Kassel 1973



RSS-Newsfeed abonnieren
® 2009. Schiffshistorisches Archiv Flensburg