Archiv

Dienstag, 09. Dezember 2014 23:14 Alter: 3 Jahre

Frauen und Kinder zuerst....

http://www.wabco-auto.com/en/service/search/?webcam=free-hardcore-webcams „Frauen und Kinder zuerst“ lautet das ungeschriebene Gesetz zur Rettung von Menschen von  einem Schiff in Seenot

japanese porn cam bekannt unter dem Namen der „Birkenhead Drill“,  einem historischer Verhaltenskodex, laut dem Frauen und Kinder in lebensgefährlichen Situationen zuerst gerettet werden sollten, zum Beispiel beim Sinken eines Schiffes mit einer beschränkten Anzahl von Rettungsbooten.

http://ses.fi/en/home/?web=nakedwebcam Die Anwendung, die zur Namensgebung Birkenhead Drill führte, ereignete sich 1852 bei der Evakuierung des Truppentransportschiffs HMS Birkenhead.[1]

http://www.jiz-muenchen.de/?game=roninsong-animations Die Regel ist vor allem durch den Untergang der Titanic 1912 bekannt geworden. Der Zweite Offizier schlug Kapitän Smith vor: „Sollten wir nicht die Frauen und Kinder in die Boote bringen, Sir?“ worauf der Kapitän antwortete: „Frauen und Kinder in die Boote und diese ablassen!“ Die Offiziere interpretierten diesen Befehl unterschiedlich: Die einen meinten go to link zuerst Frauen und Kinder, die anderen http://residenzgalerie.at/?cams=sexs-sites nur Frauen und Kinder. Daher ließ ein Offizier Rettungsboote mit leeren Sitzen zu Wasser, wenn keine Frauen und Kinder in der Nähe waren, um diese zu besteigen, während andere einer beschränkten Anzahl von Männern erlaubten, die Rettungsboote zu besteigen, nachdem alle in der Nähe wartenden Frauen in die Boote gestiegen waren. Daher wurden 74 % der Frauen und 52 % der Kinder gerettet, aber nur 20 % der Männer.[2]

follow url free porno lesbian Bemerkungen zum Seerecht

source Die Regel hat im Seerecht kein Äquivalent und laut dem Evakuierungsexperten Ed Galea von der University of Greenwich wird heute den hilfsbedürftigsten Menschen zuerst geholfen, also nicht unbedingt den Frauen, sondern Verletzten, Alten und kleinen Kindern. Darüber hinaus zeigt eine Studie der Universität Uppsala, dass die Anwendung der Regel in der Praxis eher eine Ausnahme ist.[3]

partical In vielen Ländern gelten aber das „vorzeitige Verlassen des Schiffs durch die Schiffsführung“ und das „Zurücklassen Hilfsbedürftiger“ als strafbare Handlungen (z. B. Codice della Navigazione §§ 303, 1097), d. h. der Kapitän geht als Letzter von Bord.

girls havin sex  

here  

Der Kapitän der Costa Concordia führt zu seiner Entschuldigung an, er sei bei der Schräglage des Schiffes unbeabsichtigt auf das Rettungsboot gerutscht d.h. also das Schiff sei schuld daran, dass er vor den Frauen und Kindern von Bord gegangen sei.

Der Prozess dauert an, man darf auf den Ausgang gespannt sein.

Wie kürzlich bekannt gegeben wurde, kostete die Bergung der Costa Concordia bisher ca. 1,4 Milliarden Euro während die Baukosten ca. 450 Millionen beziffert werden. 

Den umfangreichen Bericht zur Havarie der Costa Concordia findet man auf Wikipedia unter http://de.wikipedia.org/wiki/Costa_Concordia

 


[1] Bildquelle: wikipedia

[2] Quelle: wikipedia

[3] ebenda



RSS-Newsfeed abonnieren
® 2009. Schiffshistorisches Archiv Flensburg